Spenden

 

Robert-Bosch-Preis 2010


Von der Gründung bis heute

 

Die Studenteninitiative für Kinder (SfK) wurde als eingetragener Verein bereits 2004 von Sinisa Toroman gegründet, aufbauend auf seiner Idee, kostenlose Nachhilfe für Kinder anzubieten. Sinisa hatte bis 2011 den Bundesvorsitz inne, und ist seitdem Aufsichtsratsvorsitzender.

Mittlerweile beteiligen sich bereits 4000 Studenten der unterschiedlichsten Fachrichtungen im gesamten Bundesgebiet an unserer Bewegung. Die Kinder, die sie unterrichten, stammen aus sozial schwachen Verhältnissen wie z.B. aus Kinderheimen. Vom Staat wurden zuvor nur die schlimmsten Fälle entgeltlich gefördert. Wir hingegen machen uns zur Aufgabe, jedem sozial benachteiligten Kind unentgeltlich Nachhilfe anzubieten, welches Unterstützung wünscht. So wirken wir Schwierigkeiten entgegen, bevor diese sich zu kritischen Problemfällen entwickeln.

Für unsere Idee und deren Umsetzung wurden wir vielfach prämiert, 2006 von unserer Bundeskanzlerin beim Wettbewerb „Start Social“ für ehrenamtliche Vereine, aber auch mit dem Landesehrenamtspreis in Baden-Württemberg.

ehrenamtspreis-startsocial2012 haben wir uns das Ziel gesetzt, an jeder Universität Deutschlands mit der SfK präsent zu sein. Dazu sind wir mit einem Bundesverband als Kompetenzzentrum und basisdemokratisch aufgestellten Ortsverbänden durch ein Sozial-Franchise-System strukturiert. Die Ortsverbände werden alle als eigenständige, eingetragene Vereine gegründet. Der Bundesverband trägt neben der Bereitstellung von Erfahrungswissen auch die Verantwortung für Neugründungen von Ortsverbänden in Universitätsstädten sowie für weitere überregionale Projekte.

Das Jahr 2014 soll einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der SfK durch ein solches Projekt markieren. Wir planen neben der bundesweiten Verbreitung der SfK den Aufbau von erzieherischer Kompetenz unserer studentischen Nachhilfelehrer. Der Hintergrund ist folgender: Unsere Studenten sind zwar aufgrund ihres Studiums fachlich qualifiziert – der Mathematikstudent in Mathe, der Germanistikstudent in Deutsch – aber nicht unbedingt pädagogisch. Deshalb wollen wir mit einem Tagesseminar entsprechende Grundlagen vermitteln, um auch erzieherisch auf fundierten Füßen zu stehen.

 



 

 

 

 

Copyright